Naturnahe Terraristik

 

 

Bezeichnung

Caiman yacare - Brillenkaiman

 

Vorkommen

Weite Teile Südamerikas (Argentinien,Bolivien,Brasilien und Paraguy

 

Lebensraum

Tropische und Subtropische Gewässer, hier bevorzugt langsam fließende Gewässer mit schlammigem Untergrund und starker Vegetation.Weiter bewohnen sie auch stehende Gewässer und wurden auch schon im Brackwasser beobachtet. 
 

 

Aussehen

Mittelgroßes Krokodil, meist etwa 2 Meter lang und maximal 60 Kilogramm,

laut Literatur bis 2,70 Meter. Die Färbung des Rückens ist dunkel olivfarbend, die Unterseite deutlich heller. Markant ist der Knochenwulst vor den Augen.

 


 


1  


 

Haltung


 

Das Terrarium für Kaimane sollte nie zu klein bemessen sein, ca. 1/3 des Terrariums sollte ein Landteil sein. Dieser kann auch über der Wasserfläche ragen. Die Gehege Größe für ein Pärchen setzt sich aus zwei verschiedenen Teilen zusammen, der Landteil sollte in der Länge viermal so lang wie das Tier und in der Breite dreimal so lang wie das Tier sein. Der Wasserteil sollte deutlich größer ausfallen, nach den Haltungsrichtlinien fünfmal so lang in der Länge und viermal so lang wie die Breite. Die Wassertiefe wird hier mit 0,3 mal der Körperlänge angegeben. Unabhängig der Berechnungen wird die Maximalhöhe des Terrariums auf 2 Meter beschränkt. Aufgrund der tropischen Lebensweise sollte die Grundtemperatur zwischen 25 und 30 Grad betragen, im Wasser sowie in der Luft. Sonnenplätze können bis auf 40 Grad erhitzt werden. Aufgrund der ruppigen Art ist es wichtig das Terrarium mit Verstecken und Sichtblenden auszustatten, so dass die Tiere sich aus dem Weg gehen können. Eine UV Beleuchtung ist vor allem bei Jungtieren von Nöten.
 

 

Futter

Jungtiere ernähren sich hauptsächlich von kleinen Fischen, Insekten und Weichtieren. Letztlich fressen sie aber alles was sie überwältigen können.

Fortpflanzung

Quelle: Wikipedia


 

Die Geschlechtsreife erreichen Weibchen mit einer Länger von 120 bis 150 cm, Männchen mit etwa 1,60 Meter. Ihre 14 bis 40 Eier legen sie in selbst gebaute Hügelnester aus Pflanzen und Erde. Diese liegen am Ufer teilweise aber auch auf treibender Vegetation. Ein nutzen des Nestes von mehreren Weibchen ist nicht selten. 
 

 

Inkubation und Aufzucht

Die Inkubationszeit beträgt durchschnittlich 85-90 Tage. Die Temperatur ist hier für das Geschlecht maßgeblich. Kurz vor dem Schlupf öffnet das Weibchen das Gehege und ist den Jungtieren beim Schlupf behilflich.

Auch nach der Geburt bleiben die Jungtiere in der Nähe ihrer Mutter und werden von ihr beschützt. Die Geschlechtsreife erreichen sie mit 5 Jahren.