Naturnahe Terraristik

 

 

Bezeichnung

Rippleon (rhampholeon) brevicaudatus - Tansania Stummelschwanzchamäleon (Matschi 1892)

Vorkommen

Der Typusfundort ist Derema in der Usambara- Bergen in Tansania. Weiter findet man sie in den Udzunge- und Uluguru- Bergen sowie im gesammten Küstenbereich des südlichen Kenias in den Shimba Hills und im nördl. Tansania bis Mosambik

Lebensraum

Regenwälder sowie immergrüne Dickichte an der Küste, bis in eine Höhe von 1300m

Aussehen

Sie haben eine Kopf-Rumpf-Länge von etwa 5,5 cm und einen max. 2cm langen Schwanz. Sie sind seitlich stark abgeflacht und höher als breit. Ihre Körperform erinnert an die eines Blattes. Oberhalb der Augen befinden sich kleine Hörnchen. am Kinn wachsen 2 Hautschüppchen die an einen Bart erinnern. Ihre Grundfarbe ist ein dunkles Braun, grau hin bis braunrot. Gelegentlich tauchen Tiere mit grünen "Augen" und einer "Moosfärbung" auf. Durchbrochen wird ihre einheitliche Färbung manchmal durch einen oder mehrere dunklere Seitenstreifen. Diese sind bei Stress und in der Balz besonders gut zu sehen.


 


 

Stummelschwanzchamäleon


1  

Haltung

Trotz ihrer geringen Größe sollte sie in Terrarien mit einer Mindestgröße von 60 x 60 x60 cm gehalten werden. Die Lüftungsflächen sollten nicht zu groß gewählt werden, damit eine hohe bis 100%ige Luftfeuchtigkeit gehalten werden kann. Als Bodengrund würde ich zuerst eine etwa 2 cm dicke Schicht Sand einbringen, auf der dann eine etwa genauso hohe Schicht Erde verteilt werden sollte. So kann man sehen wo die Tiere gegraben haben und die Eier leichter finden. Der Boden sollte mit einer Schicht welken Laub und/oder Rindenstücken ausgelegt sein, da die Tiere wohl nicht gerne auf Erde laufen. Als Dekoration eignen sich verschiedenste Pflanzen und unterschiedlich dicke Äste sowie Wurzeln.

Auf eine Wärmelampe kann man getrost verzichten, diese wird von den Tieren eher als unangenehm gefunden. Zur Erwärmung und Beleuchtung reicht eine Neonröhre, am besten mit leichtem UV- Anteil, aus. Hiermit ereicht man eine Tagestemperatur von etwa 26° Grad, die völlig ausreicht. Nachts sollte die Temperatur auf Raumwärme abfallen, am besten unter 18° Grad. In den Wintermonaten sollten die Temperaturen noch um etwa 2 Grad fallen. 14 Std. Licht im Sommer und 10 Std. im Winter haben sich am besten bewährt. Um die hohe Luftfeuchtigkeit zu erreichen und um den Wasserbedarf der Tiere zu decken wird das Terrarium 2 mal täglich kräftig gesprüht. Es sollte aber auch immer wieder mal trockene Tage angeboten werden.

In der oben genannten Größe sollte man höchstens ein Paar halten, da sich die Tiere doch sehr schnell stressen.

Zum Schlafen wandern die Tiere entweder nach oben oder verstecken sich in der Laubschicht.

Futter

Als Futter eignen sich alle Insekten und Gliedertiere die nicht länger sind als das Maul breit ist. Alle Futtertiere sollten mit Korvimin ZVT, Nekton MSA oder ähnlichen eingestäubt werden.

Zucht

Zur Zucht sollten ein Männchen und ein oder mehrere Weibchen in kleinen Gruppen zusammen gehalten werden. Trächtige Weibchen solten wieder einzeln gesetzt werden, da es sonst zur Legenot kommen kann. Leider konnte eine Paarung nicht beobachtet werden, deshalb vermute ich, dass diese am sehr frühen Morgen oder in der Nacht vollzogen wird.

Etwa 30 bis 40 Tage nach der Paarung legt das Weibchen dann bis zu 6 Eier in eine selbst gegrabene Höhle, seltener auch unter Rindenstücke.

Inkubation

Als Inkubationsmaterial eignen sich viele Substate z.B. Erde, Erde-Sand-Gemisch (2-1 Teile), Vermiculite oder ein Seramis-Vermiculitemix (3-1 Teile). Letzteres hat sich bei mir als bestes bewährt.

Die Tabelle zeigt die Inkubationsdauer in Abhängigkeit von der Inkubationstemperatur.

Aufzucht

Die Jungtiere sollten einzeln aufgezogen werden. Drosophila und frisch geschlüpfte Heimchen eignen sich hervorragen als Futter.

Literatur

  • Necas, 2004
  • Chamäleons, Drachen unserer Zeit; W. Schmidt et.al, NTV-Verlag 2003
  • Haltung und Vermehrung des Stummelschwanzchamäleons; N. Lutzmann, S. Esser et.al, Reptilia 48/2004 NTV-Verlag
Temperatur am Tag

Temperatur nachts
Inkubationsdauer
25-27°C
20-22°C
73-85 Tage
23°C
18-20°C
90-110 Tage
25-26°C
25-26°C
77 Tage